2018 Almeria (Spanien)

Almeria – frisches Obst und Gemüse aus dem Gewächshaus auf historischem Boden. Wie kann unser Konsumverhalten soziale Veränderungen beeinflussen?

Zeit: 15.04. – 21.04.2018

Almeria gehörte einst zu den ärmsten Regionen Spaniens. Inzwischen ist es wirtschaftlich viel besser gestellt und berühmt für seine Plastikmeere: Gewächshäuser, in denen Obst und Gemüse– hauptsächlich für deutsche Supermärkte angebaut wird.
Wir treffen Akteure, die entscheidend für die Produktion sind: Arbeitgeber und Gewerkschaften. Wir wollen uns über die soziale, wirtschaftliche und ökologische Realität eine eigene Meinung bilden. Wir betrachten die Zustände auf den Feldern und diskutieren über Migration und sogenannte „Schwarzarbeit“, EU-Warenströme und Wirtschaftsmonopole. Ebenso über die Zukunft von Unternehmen, Gewerkschaften und die Rolle der Frau. Zentral ist auch die Frage nach Chancen und Risiken einer Produktion, die sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig ist.
Doch Almeria ist auch von seiner Geschichte und geografischen Lage geprägt. Wir begeben uns auf eine Reise voller Geheimnisse und erkunden geschichtsträchtige Stätten, Strände, Berge sowie das kulinarische Spanien.

Programm: vorläufiges Programm

Zielgruppe: Interessierte Erwachsene

Teilnahmebeitrag: 700,00 EUR (650,00 EUR für Gewerkschaftsmitglieder) 

Leistungen: Unterkunft und Frühstück, Reiseleitung und Übersetzung, Programmkosten vor Ort, Fahrtkosten vor Ort

Selbst zu tragen sind: An- und Abreise, sowie Mittag und Abendessen (außer am 1. und letzten Abend)