Geschlechtergerechtigkeit

Arbeit und Leben Thüringen arbeitet dafür, die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen in allen Arbeits- und Lebensbereichen, insbesondere aber in der Arbeitswelt und Politik, voranzutreiben. Der Politikansatz des Gender Mainstreaming bietet einen Rahmen, um diesem Ziel schrittweise näher zu kommen. Das Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit durchgängig in den Bildungsveranstaltungen, Projekten und der Organisation umzusetzen, steht dabei im Mittelpunkt.

Mit unserer Bildungsarbeit wollen wir dazu beitragen, dass sich die Arbeit und das Leben der Menschen nach den Prämissen von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität mit dem Ziel einer demokratischen Kultur der Partizipation entwickeln. Dieser grundlegende Anspruch fordert auf, jeweils neu zu definieren, wie diese Prämissen inhaltlich gefüllt werden können. Für uns eröffnet der Politikansatz des Gender Mainstreaming eine Facette, um eine gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen in allen Arbeits- und Lebensbereichen zu ermöglichen.

In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit auch als eine Förderung der gleichberechtigten Teilhabe von Männern und Frauen in den verschiedenen gesellschaftlichen Subsystemen, insbesondere aber in der Arbeitswelt und Politik.

Der Ansatz des Gender Mainstreaming erübrigt aus unserer Sicht keineswegs eine eigenständige Bildungsarbeit mit Mädchen und Frauen. Nach wie vor gibt es geschlechts-bezogene Ungleichheiten auf dem Erwerbsarbeitsmarkt sowie bei den Zugängen zu verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen für Mädchen und Frauen. Unterschiedliche Lebenslagen, Lebenserfahrungen und Lernkulturen erfordern insofern auch unterschiedliche Bildungsangebote.